Mo |  | Konzert | Singer/Songwriting

Dota und Band

"Keine Gefahr"-Tour

Support: Andreas Kretschmer

Einlass: 20.30 Uhr, Beginn: 21.00 Uhr

VVK: 15 €, AK: 18 €

Tickets kaufen

Band Homepage

In all den Jahren ihrer musikalischen Laufbahn hat Dota keinen Fingerbreit ihrer künstlerischen Freiheit eingebüßt. Auf „Keine Gefahr“ ist sie so frei, ganz neue Töne anzuschlagen. Töne, in denen der Puls der Zeit schlägt. Inhaltlich und musikalisch.

Inhaltlich nimmt sich Dota die Freiheit, bei Bedarf Klartext zu singen. Und der Bedarf besteht, wenn es ihr um Flüchtlinge oder Umweltzerstörung geht. Da brennt ihre Poesie vor Brisanz. Lodernde Lyrik mit oft ganz leiser Stimme. Aber messerscharf geschliffen und in jeder Silbe unmissverständlich. Darüberhinaus finden sich auf „Keine Gefahr“ auch wieder geheimnisvolle Lieder, die Assoziationen Tür und Tor öffnen. Lieder zwischen Angst und Mut, Zuversicht und Resignation. Lieder, die einem ein Kribbeln bescheren, wie kurz vorm Sprung vom 10-Meter-Turm.

Musikalisch haben sich Dota und ihre gleichnamige Band, bestehend aus Jan Rohrbach, Janis Görlich und Jonas Hauer, mit ihrer stilistischen Vielfalt seit je her jeder Schubladisierung entzogen. Musikjournalisten werden ihre zur Bandbreiten-Beschreibung zumeist bemühte Aufzählung „Jazz, Folk, Bossa Nova, Pop ...“ nun um einen Begriff erweitern müssen. Denn auf „Keine Gefahr“ verleiht sie ihren Songs einen unerwarteten elektronischen Sound. Mit treibenden Beats, explosiven Harmonien und artifiziellen Klängen erzeugt sie eine zeitgemäße, stellenweise avantgardistische Intensität. Im spannenden Kontrast zu dem brodelnden musikalischen Geschehen steht ihre unverwechselbare, glasklare Singstimme. Wie ein Regenbogen über einem Vulkanausbruch.

„Dota vertont Konsumkritik und Sehnsüchte so poetisch wie kaum jemand im deutschsprachigen Musikgeschäft…. – so zärtlich, witzig und gesellschaftskritisch erzählt, wie es Tucholsky für die Zwanziger tat.“ (Die Zeit)

Support: Andreas Kretschmer

Er singt und erzählt mit seinen Ohrwürmern kleine Geschichten. Von der Euphorie über das Wiedersehen alter Freunde, von der Sorge über Freunde in Not. Keine Beschränkung auf rosa-rote Brillen und Songwriter-Romantik, sondern mit Sensibilität für die guten - und die schweren Zeiten. Ab und zu melancholisch und ein bisschen verträumt, aber mit beiden Beinen auf dem Boden.

DOTA - Grenzen (live Session)

Zurück