Mi |  | Konzert | Indie Pop | Deutschland

L´Aupaire

Support: Ursina Duo (Singer-Songwriter, Pop, Folk)

Einlass: 20.30 Uhr | Beginn: 21.00 Uhr

VVK: 16 €, AK: 20 €

Tickets kaufen

Band Homepage

on -Flowers- Tour

Hingebungsvolles Klangfeuerwerk
 
Musiksüchtig ist Robert Laupert immer schon gewesen. An Instrumenten mangelt es in seinem Umfeld auch nicht. Und doch dauert es geraume Zeit, bis sich Robert in den Multiinstrumentalisten L’Aupaire verwandelt. Dieser Weg zur eigenen Stimme, zur eigenen Klangfarbe, ist jedoch ein langer und verschlungener. „Ich hatte dies und das versucht, hatte mich auch für ein Saxofon-Studium in den Niederlanden eingeschrieben. Aber ich hatte keinen Plan, wohin die kreative Reise wirklich gehen soll“, reflektiert L’aupaire, „also kratzte ich mein ganzes Geld zusammen, packte meine sieben Sachen und zog nach Budapest. In eine kleine Wohnung nahe dem angesagten Judenviertel. Um in der selbstgewählten Isolation herauszufinden, wozu ich wirklich Lust habe, was richtig bedeutend für michist .“ Eine schwierige Zeit. Eine lehrreiche Zeit. Aber eine ungemein schöpferische. „Denn dort habe ich gelernt, dass für mich ein gewisses Leiden, ein gewisser Schmerz zur kreativen Arbeit grundlegend dazu gehört“, nimmt er den Gesprächsfaden wieder auf, „hätte ich nicht auch schlechte Zeiten durchlebt, hätte ich alles, was ich jetzt tue, nicht sokonsequent verfolgen können.“ Und schon fließt es aus seiner Feder, wie ein Wasserfall. 
 
Doch viel Schreiben macht noch lange keine CD. Zurück aus Budapest ist für L’aupaire Live auftreten die Devise. So häufig spielen, wie möglich. Allein 2014 hat L’aupaire über 100 Shows auf dem Zettel. Doch auch veröffentlichungstechnisch bleibt er nicht untätig, es gibt die „Rollercoaster“-EP und das dazugehörige Video. All’ das führt schließlich zu einer Einladung zum South by Southwest (SXSW) Festival nach Austin, Texas. Dies wiederum ist das Sprungbrett für seine Weiterreise nach Los Angeles, wo er auf Mocky trifft, jenen Klangzauberer, der bereits die Musik von Peaches, Feist, Gonzales oder die von Jamie Lidell veredelte. „Mocky haben meine Stücke gefallen. Wir haben gemeinsam viel Zeit verbracht und an neuen Liedern geschrieben“, führt L'aupaire weiter aus. So hingebungsvoll, wie L'aupaire jetzt arbeiten und seine Kompositionen weiterentwickeln kann, so sicher führt er die Lieder dahin, dass sie das haben, was hypnotische Stücke brauchen: die Einfachheit des Blues, becircende,
vollmundige Melodiebögen des Pop und spannend erzählte Geschichten.
 
Dann wäre da noch diese Wahnsinnstimme irgendwo zwischen Bob Dylan und Tom Waits. Und die Fähigkeit, seine Lieder aus jeder einzelnen Note heraus explodieren zu lassen und so ein unnachahmliches Klangfeuerwerk zu entfachen. Manchmal muss man einfach bereit sein, lange, verschlungene Wege zu beschreiten, um seine ganz eigene musikalische Stimme zu finden. Die kann und darf dann aber umso lauter erschallen!

L'aupaire - The River

Support: Nosoyo

NosoyoBerlin ist das Hauptquartier, Amsterdam ein wichtiger Nebenschauplatz ihrer Story: NOSOYO sind Donata Kramarz und Daim de Rijke, die 2014 eben in Amsterdam zusammenfinden.

Chemie und Magie stimmen sofort. Es entsteht Pop, irgendwo zwischen Nina Simone und Sia. Geerdet und stringent - Nosoyo klingen reduziert, hypnotisch, dringlich.

Ihre erste Single ‘6 or 7 weeks’ wurde November 2015 veröffentlicht und mit Begeisterung aufgenommen, sowohl beim Radio wie auch bei den Streamingdiensten, von Spotify über AppleMusic bis zu Deezer.

In der zweiten Single ‘Disillusioned’, die am 27. Mai 2016 erscheint, geht es um das Loslassen einer naiven Lebensansicht, um das Erwachsenwerden - mit der innigen Bitte, ab und zu noch Kind sein zu dürfen.

Pulsierende Beats und prägnante Basslines werden zum eigenen Herzschlag, Donatas Stimme schwebt majestätisch auf einem unaufdringlichen Teppich aus Synthesizern. Transparent, exzentrisch, nicht zu fröhlich, aber eindringlich, tief und mit viel Leidenschaft.’ tagesspiegel.de

In ihren Liedern liegt eine romantische Leichtigkeit, mit eingängigen Melodien und Ohrwurm-Potenzial’ Fräulein Magazin

 

Zurück