Am Pfingstsonntag treffen im Stadtgarten Kulturen aufeinander. Kulinarisch, künstlerisch, musikalisch. Die Möglichkeit sich auszutauschen, kennenzulernen und Toleranz zu zeigen. Unsere Künstler bringen eine beeindruckende Geschichte mit, welche wir dieses Jahr auch im Rahmen einer kleinen Ausstellung auf dem Open See Gelände präsentieren wollen.

 

Bewirtung ab: 13 Uhr
Programmbeginn: 14 Uhr

Eintritt Frei!
____________________________________________________________________________________________

Programm

White Page

Rock aus Afghanistan

Wir präsentieren unter anderem die afghanische Rockband White Page, die Teils auf englisch, teils aber auch auf ihrer Heimatsprache textet. Sie haben eine klare Message gegen Krieg, den Sie selbst in Afghanistan erlebt haben und deshalb in die Schweiz flüchteten. Bandmitglied Hojat Hameed schloss in Kabul sein Violinstudium beim 'National Institute of Music' ab und spielte unter anderem schon in der weltberühmten New Yorker Carnegie Hall oder sogar dem weissen Haus.
Wenn ihr mehr zu der spannenden Geschichte der Drei wissen wollt, dann schaut bei unserer Ausstellung vorbei!

 

Alvaro Peña-Rojas

The Chilean with the Singing Nose

Alvaro macht Musik seit 1962 (Rock ’n’ Roll, später Bebop). Er beteiligte sich am Wahlkampf von Salvador Allende, im Anschluss an die Machtübernahme der Militärjunta exiliert er nach England. Mit Joe Strummer gründet er die Punkgruppe The 101'ers, noch bevor dieser später mit The Clash musikgeschichte schreibt. In Abgrenzung zum US-dominierten Jazz distanziert Alvaro sich vom Saxophonspiel.

Er bringt sich Klavier- und Flötespielen bei und gründet mit Squeaky Shoes Records eines der ersten Independent-Labels. Seither macht er seine eigene, stilistisch kaum einzuordnende Musik. Alvaro Peña-Rojas bemächtigt sich musikalisch wie textlich grob, direkt und anarchisch der Lebendigkeit, wie er sie im Alltag vorfindet. Dabei entstehen minimalistische Lieder voller Poesie und traurigem Sarkasmus, sprühend von Leben und mit hintergründigem Humor. Alvaro scheint das Musikmachen mit jedem Lied neu zu erfinden, dies aber mit genuiner Musikalität. Seit 1979 lebt Alvaro Peña-Rojas in Konstanz, er macht Konzerte mit wechselnden Mitspielern. Weiterhin entstehen neue Kompositionen und Einspielungen. Seit dem Ende der Militärjunta in Chile wird er zunehmend populär in seiner Heimat, vor allem bei jüngerem Publikum und Musikern.
Weitere Geschichten zu Alvaro findet ihr bei unserer Ausstellung.

 

Native Young

Indie / Songwriter aus Kapstadt

“This project is about returning to the grass roots of pop, it’s about the melodic core, raw African rhythm and simple storytelling” sagt Frontman Yannick. Die Musik von Native Young entwickelt sich weiter durch Emotionen und Einflüsse der verschiedenen Kulturen in Kapstadt. Die Musik verbindet Bandmitglieder aus Spanien, Kapstadt und Khayelitsha, dem größten Township Südafrikas.
Angefangen mit Street Performances in der lokalen Musikszene erarbeitete sich das Kollektiv Interesse des UK Indie Labels PIAS, die sie für ihre Single "Future Earth" unter Vertrag nahmen.


The Trouble Notes

 Indie World Fusion /  Berlin

Auch wenn viele lautstarke Kehlen aktuell gern das Gegenteil propagandieren: Es gibt immer mehr, das uns vereint, als das uns trennt. Mit ihrem pan-kulturellen Mix aus verschiedenen musikalischen Einflüssen begeistern Geiger Bennet Cerven, Gitarrist Florian Eisenschmidt und Perkussionist Oliver Maguire eine stetig wachsende Schar an Menschen auf der ganzen Welt. Egal ob als Festival-Headliner oder Straßenmusiker - The Trouble Notes spielen über 150 Shows pro Jahr und geben sich als abenteuerlustige Künstler, die weder musikalisch noch gesellschaftlich Grenzen kennen.

Unity In Diversity” lautet das Motto der Tour, mit dem Ziel die Gemeinschaft zu stärken, genauer gesagt Europa. “Diese Tour ist ein Zeugnis über die Wichtigkeit des Kontinents,” erklärt Bennet Cerven. Die europäische Identität hat uns Kooperation und Innovation gebracht und jedem nationalistischem Egoismus sollte mit Entschlossenheit entgegengetreten werden. The Trouble Notes sind das musikalische Äquivalent zu diesem Kulturverständnis und laden das Publikum dazu ein, sich diesem Credo anzuschließen und zum “Troublemaker” zu werden. Zusammen ist das Leben halt einfach eine Spur besser, oder?

 

 

Django's Tigers

In Kooperation mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz

Wir freuen uns auf den traditionellen Abschluss des Festivals mit den Django's Tigers.
Mit einem Blick über den Tellerrand werden sich die vier Jazzer beim Open See an den Musiker und Komponisten Django Reinhardt erinnern. Die musikalische Bedeutung Django Reinhardts ist so unschätzbar, weil er Traditionen, Stile und Kulturen in ihrer Individualität erkannte und sie dennoch zu etwas Gemeinsamem verband. Jazz oder nicht Jazz? Die Frage wird oft gestellt, wenn Swing auf Walzer und Musette, Sinti-Tonleitern auf Flamenco oder indischen Raga treffen. Doch Django lag nichts ferner als Schubladendenken. Er war und bleibt einer für den Blick über den Tellerrand – bis heute!

Alexander Palm: GITARRE, Pawel Katz: VIOLINE, Ivo Kova: KLAVIER, Gabriele Basilico: BASS

 

International Street Food

Dank unserer Kooperationsparter können wir euch ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot auf unserem Festival bieten!